HochDrei e. V. – Bilden und Begegnen in Brandenburg

    Ankommen – Wirtschaften – Teilhaben

    Ein Modellprojekt im Themenbereich Flucht und Migration der Bundeszentrale für politische Bildung

    Projektzeitraum: März bis Dezember 2016
    Für: Geflüchtete und Multiplikator*innen

    Geld und ökonomische Bildung – ein Motor für Teilhabe?

    Ein Großteil der Geflüchteten in Deutschland lebt von staatlichen Zuwendungen, die ihnen die Sicherung ihrer Existenz und den Start in ein neues Leben erleichtern sollen. Ein geringer Betrag muss reichen, um vielseitige Bedürfnisse zu erfüllen. Oft ist den Menschen zudem durch Krieg oder als Folge der Flucht ihr soziales Netz abhandengekommen, das ihnen sonst in Notlagen zu Seite gestanden hätte.

    Umso wichtiger ist nun in ihrem Fall, das wenige Geld richtig einzusetzen, Rechte und Gesetze in Deutschland zu kennen und sich mit Methoden auseinanderzusetzen, die Geld statt zum Problem zur Chance werden lassen. Außerdem sind landesspezifische Handlungskompetenzen von Bedeutung, um nicht in Fettnäpfchen zu treten, Schuldenfallen aus dem Weg zu gehen und im richtigen Moment die richtigen Entscheidungen zu treffen.

    Projekt
    Von März bis Dezember 2016 setzte HochDrei e.V. in Kooperation mit dem jungen Verein SavingBuddies e.V. mehrere Seminare zur ökonomischen Bildung um, darunter einen MultiplikatorInnen-Austausch zu Beginn und im Anschluss daran eine dreiteilige Seminarreihe für geflüchtete Menschen. Die drei Module wurden je einmal gemischtgeschlechtlich und einmal als Frauenseminar durchgeführt. Den Abschluss bildete ein Come in Contact-Event, zu dem sowohl die engagierten Teilnehmenden aus den vorangegangenen Modulen als auch interessierte MultiplikatorInnen der Bildungsarbeit eingeladen waren.


    Projektdokumentation als PDF


    Seminarinhalte

    Multiplikator*innen-Workshop: 27.bis 28. Mai 2016

    Viele der ankommenden geflüchteten Menschen nehmen in naher Zukunft eine Tätigkeit in Deutschland auf und planen, eigene eigene Geschäftsideen zu realisieren. Hierfür brauchen sie Kompetenzen, die der deutschen Situation angepasst sind und auf die sie schnell, autonom und langfristig zugreifen können. Darüber hinaus ist genau jetzt der Zeitpunkt, um Menschen, die hier eine finanzielle Existenz aufbauen möchten, zu qualifizieren und sie zu ermutigen ihre Ideen auf Nachhaltigkeit zu prüfen: wirtschaftlich – ökonomisch – sozial. In diesem Workshop verschaffen wir uns einen Überblick über die Situation geflüchteter Menschen in Berlin und Brandenburg, sammeln Wissen über deren wirtschaftliche Lage und untersuchen verschiedene Modelle um zur ökonomischen Selbsthilfe. Ziel ist es, neue Konzepte zu erarbeiten, die Geflüchteten das Ankommen erleichtern.

    Ein Workshop rund um Wirtschaft, Geld und deine Zukunft in Deutschland: 17. bis 20. Juli 2016 (alle) und 21. bis 24. August 2016 (Frauen)

    Teilnehmende: Geflüchtete
    Wir diskutieren wir über das deutsche Wirtschaftssystem. Worauf basiert die deutsche Marktwirtschaft? Wie unterscheidet sich das System von dem meines Heimatlandes? Wir erarbeiten Themen wie zum Beispiel: Haushalten mit Geld und tauschen Tipps zur Kontoeinrichtung und -führung aus. Nicht zuletzt arbeiten wir an unseren Kompetenzen und unserem Know-How, um uns selbst das Einleben zu erleichtern.

    Ein Workshop rund um Arbeitsmarkt, Selbstständigkeit und die Zukunft in Deutschland: 16. bis 18. September (alle) und 28. bis 30. Oktober (Frauen)

    Teilnehmende: Geflüchtete
    Weiter geht's mit den Schwerpunkten Verbraucher*innenschutz, Arbeitsmarkt und Selbständigkeit, sowie Begriffen aus der Unternehmer*innenwelt. In Diskussionen, mithilfe von praktischen Beispielen und im Gespräch mit Expert*innen sollen Kenntnisse und Kompetenzen gestärkt und die Voraussetzungen für wirtschaftliche Integration verbessert werden.

    Ein Workshop rund um Kommunikation, Bildung und die Arbeit in Organisationen: 11. bis 12. November 2016 (alle) und 5. bis 6. Dezember 2016 (Frauen)

    Teilnehmende: Geflüchtete
    Im dritten und vorerst letzte Teil beschäftigen wir uns mit Kommunikation und wie wir unser Wissen weitergeben geben. Wir klären den Begriff der politischen Bildung und überlegen gemeinsam, welche Projekte die Teilnehmenden selbst in Zusammenarbeit mit gemeinnützigen Organisationen, zum Beispiel mit HochDrei oder SavingBuddies, umsetzen können.

    Come in contact: Austausch- und Vernetzungstreffen: 17. Dezember 2016

    Abschließend laden wir alle Teilnehmenden der Seminarreihe für Geflüchtete “Ankommen–Wirtschaften–Teilhaben” und weitere Interessenten und Interessentinnen zu einem Vernetzungs- und Austauschtreffen mit interessierten MultiplikatorInnen der Bildungsarbeit und Politik ein.

    Wir blicken zurück auf die vergangenen Monate und das nun auslaufende Projekt. Außerdem tauschen wir uns bei Bedarf über gemeinsame geplante Projekte in der Zukunft aus. Da mehrmals das Interesse geäußert wurde, möchten wir vorrangig einen offenen Raum schaffen, in dem sich Kontakte zwischen engagierten Newcomern und MultiplikatorInnen der Bildungsarbeit ergeben könnnen.


    Kinderbetreuung

    Für alle Seminare bieten wir Kinderbetreuung an. Wir bitten die Teilnehmenden, sich bei Bedarf rechtzeitig bei uns zu melden.